Radverkehrsführung an Baustellen

Alle Bau- und Arbeitsstellen an öffentlichen Straßen, bei denen Verkehrsflächen abgesperrt werden, müssen unabhängig von ihrer Dauer abgesichert werden. Diese Sicherungsmaßnahmen dienen sowohl dem Schutz der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, insbesondere des Fuß- und Radverkehrs, als auch den vor Ort tätigen Arbeitskräften und sind in der „Richtlinie für die Absicherung von Arbeitsstellen“ (RSA 95) des Bundesgesetzgebers geregelt.

Zusätzlich findet der Baustellen-Leitfaden der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK) Anwendung, der hier zum Download bereitsteht.
In der Praxis sind die dort beschriebenen Musterlösungen aber immer an den Einzelfall, das heißt an die jeweilige Verkehrssituation und Örtlichkeit anzupassen. Wichtige Faktoren sind unter anderem die Baustellenabwicklung selbst, das Verkehrsaufkommen aller Verkehrsarten in der betreffenden Straße, ebenso wie die Jahreszeit und Uhrzeit, zu der gebaut wird.

Ziel ist es, den Radlerinnen und Radlern in München ein sicheres, möglichst durchgängiges und komfortables Netz an Wegen und Straßen anzubieten.