Radfahren in der Fußgängerzone

Am 17. Februar 2016 hat der Münchner Stadtrat beschlossen, das Radfahren in der Fußgängerzone nachts zwischen 21:00 und 9:00 Uhr zuzulassen. Die neue Regelung gilt bereits mit dem Aufstellen der ersten neuen Verkehrszeichen. Der Entscheidung des Stadtrats ging eine Versuchsphase voraus, in der das nächtliche Radfahren zwischen 22:00 und 8:00 Uhr erlaubt war. Der Probebetrieb, der vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung mit umfangreichen Untersuchungen begleitet wurde, hat gezeigt, dass das Radfahren in der Nacht bzw. am frühen Morgen aufgrund der erheblich reduzierten Fußgängerzahlen problemlos für den Fußverkehr möglich ist. Die neue Regelung ist vor allem eine deutliche Erleichterung für die morgendliche Fahrt mit dem Rad in die Arbeit und ermöglicht insbesondere das ungehinderte Queren der Fußgängerzone in der Nord-Süd-Richtung.

Alle Radfahrerinnen und Radfahrer werden aber trotz der positiven Untersuchungsergebnisse während des Probebetriebs auch weiterhin gebeten, sich beim Befahren der Fußgängerzone deren besonderen Charakter bewusst zu machen. Sinn und Zweck von Fußgängerzonen ist es, Passanten jeden Alters und unabhängig von der jeweiligen Mobilität ein Maximum an Bewegungsfreiheit zu ermöglichen und die Aufenthaltsqualität zu steigern. Deswegen haben Fußgängerinnen und Fußgänger uneingeschränkten Vorrang und der Radverkehr muss bei Begegnungen immer ausreichend Abstand halten und die Geschwindigkeit reduzieren.

Ansprechpartner Radfahren in der Fußgängerzone
Robert Zach - Kreisverwaltungsreferat
Tel. (089) 233-39978
robert.zach(at)muenchen.de

Sie wollen mehr über die Radlhauptstadt München erfahren? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter per E-Mail an newsletter(at)Radlhauptstadt.de!