Münchner Ringparade

Am Sonntag, 16. Oktober 2016, machte die Radlhauptstadt München die Radlnacht zum Radltag. Radlerinnen und Radler waren herzlich eingeladen, bei der Ringparade – präsentiert von M-net – gemeinsam über Münchens „Stadtautobahn“ zu radeln. Highlight des Corsos war die Fahrt durch den neuen Luise-Kiesselbach-Tunnel. Bereits ab 10:00 Uhr gab es am Startplatz, dem Neuhofener Berg, ein buntes Rahmenprogramm mit Brunch und Blasmusik. Am Ziel im Olympiapark wartete das M-net Münchner Outdoorsportfestival mit über 50 Sportarten, die dort kostenlos ausprobiert werden konnten. 

Musik und mehr auf dem Neuhofener Berg

Die Veranstaltung begann um 10:00 Uhr mit Programm und Picknick auf der Wiese des Neuhofener Berges (Alois-Johannes-Lippl-Weg). Zur Stärkung vor der gemeinsamen Rundfahrt gab es einen Sonntagsbrunch mit Gebäck und warmen Speisen, Kaffeespezialitäten, alkoholfreien Getränken und Radler. Dazu spielte die Blaskapelle Forstenried auf der Bühne zünftige Musik und Moderator Roman Roell stimmte zusammen mit den Organisatoren der Radlhauptstadt auf das abschließende Highlight der Radlsaison ein.

Der Münchner Telekommunikationsdienstleister M-net präsentiert die Ringparade zum ersten Mal und weitete damit sein Engagement für die Radlhauptstadt München weiter aus. In der mobilen M-net Waschstraße bekamen die Räder der Teilnehmer auf Wunsch eine professionelle Reinigung, bevor sie sich auf den Weg zum Olympiapark machten. Wer schon immer mal die Fahrt mit eingebautem Rückenwind erleben wollte, hatte am E-Bike-Testberg die Gelegenheit, unterschiedliche E-Bikes oder Pedelecs lokaler Fahrradhändler auszuprobieren. Kinder durfen sich auf verschiedene Spielstationen freuen. 

Start des Radlcorsos

Ab 12:30 Uhr stellten sich dann alle Radlerinnen und Radler zur Startaufstellung auf, bis Oberbürgermeister Dieter Reiter um 13:00 Uhr das Startsignal zur diesjährigen Ringparade gab. Im gemeinsamen Radlcorso ging es dann auf die insgesamt ca. 12 Kilometer lange Strecke: von der Plinganserstraße aus über den Mittleren Ring, durch den neuen Luise-Kiesselbach-Tunnel und den Trappentreutunnel, über die Donnersbergerbrücke, einer der meist befahrenen Brücken Europas, durch den Landshuter-Allee-Tunnel und über den Georg-Brauchle-Ring bis zum Tollwood-Gelände im Olympiapark.

Der Mittlere Ring war während der Ringparade (ab 12:30 Uhr) für etwa zwei Stunden abschnittsweise und in Fahrtrichtung der Radler einseitig für den Autoverkehr gesperrt. 

Zieleinfahrt im Olympiapark

Im Ziel wurden Sie von der Samba-Band Outra Vez empfangen. Für alle Besucherinnen und Besucher, die nach der Rundfahrt noch mehr sportliche Betätigung suchten, wartete im Olympiapark das M-net Münchner Outdoorsportfestival. Über 50 Sportarten konnten hier kostenfrei ausprobiert werden. Zu Land, zu Wasser oder in der Luft - der Olympiapark gehörte am 16. Oktober den Freizeitsportlern. Der große Radlparkplatz auf dem Tollwood-Gelände bot ausreichend Platz und Absperrmöglichkeiten für alle Räder.

Streckenkarte der Münchner Ringparade

Hier können Sie die Streckenkarte der Münchner Ringparade mit den jeweiligen Sperrzeiten der Zufahrtsstraßen sowie der Umfahrungsstraßen einsehen und herunterladen.

Ansprechpartner Ringparade
Manuel Schaumann - Green City Projekt GmbH
Tel. (089) 890 668 -617
radlnacht(at)radlhauptstadt.de

Sie wollen wissen, welche Events Sie außerdem erwarten? Erfahren Sie es zuerst und abonnieren Sie unseren Newsletter einfach per E-Mail an newsletter(at)Radlhauptstadt.de!

Die Fahrt auf dem Ring